Threads startet in Deutschland

Threads startet in Deutschland – meine Erfahrungen

Was kann die neue Social Media-Plattform und wie funktioniert Threads? – Meine Erfahrungen und Eindrücke vom ersten Tag:

Seit Juli 2023 gibt es einen neuen Stern am Social Media-Himmel: Threads, ein Kurznachrichtendienst aus dem Hause Meta (dem Konzern hinter Instagram, Facebook und WhatsApp).
In der EU war Threads jedoch erstmal nicht verfügbar. Heute, am 14. Dezember 2023, startet Threads dann endlich auch hierzulande!

Was genau ist Threads?

Threads ist ein Microblogging-Dienst. Grob gesagt, funktioniert Threads so ähnlich wie Twitter / X oder Mastodon: du kannst in deinem Account kurze Nachrichten mit maximal 500 Zeichen posten und anderen Leuten folgen.

In den Nachrichten kannst du Links verwenden, Fotos und Carousels teilen sowie Videos mit einer maximalen Länge von 5 Minuten.

Zum Liken, Kommentieren und Teilen stehen die gleichen Icons wie auf Instagram parat. Du musst dich also nicht groß umstellen oder umdenken, die User Experience ist intuitiv.

Die einzelnen Unterhaltungen nennen sich Threads, daher auch der Name der Plattform. Du kannst Threads in deiner Instagram-Story teilen oder in einer Nachricht versenden. Dabei kannst du festlegen, wer darauf antworten darf. Als Link lassen sich Threads auch außerhalb teilen, etwa via WhatsApp.

Du kannst Threads als App nutzen oder im Browser über threads.net.

Wie melde ich mich bei Threads an?

Threads ist eng mit Instagram verknüpft: dein Instagram-Benutzername ist bereits automatisch für dich auf Threads reserviert, die Zugangsdaten sind die gleichen.

Mich findest du daher unter @lieblingsalltag. 🙂

Lieblingsalltag auf Threads

Ohne einen Instagram-Account kannst du Threads nicht nutzen.

Übrigens ist es ebenjener Verknüpfung der Accounts zu verdanken, dass Threads sich für einen phänomenalen Lauch mit über 100 Millionen Usern in der ersten Woche feiern konnte. Es ist halt einfacher, bestehende Konten mitzunehmen, als auf komplett neue Anmeldungen zu warten.

Hashtags gibt es seit kurzem auch (siehe den Artikel auf TechCrunch), sie heißen auf Threads Topics. Allerdings werden sie ohne Raute # davor angezeigt. Zum Einfügen startest du aber woe gewohnt mit dem Rautenzeichen. Pro Post kann nur ein einziges Thema getaggt werden, also anders als die Rudeltier-Hashtags auf Instagram.

Die Emojis funktionieren etwas anders als gewohnt: gib einen Doppelpunkt ein und beginn dann das Wort oder die Emotion zu tippen, die du suchst. Daraufhin erscheint ein Dropdown mit Vorschlägen.

Emojis auf Threads einfügen
So funktioniert es nicht… die üblichen textbasierten Smilies werden nicht umgewandelt.
Emojis auf Threads einfügen
So geht es mit den Emojis auf Threads

Wieso startete Threads in Deutschland bzw. der EU später?

Beim Launch am 5. Juli 2023 war Threads in rund 100 Ländern verfügbar, allem voran natürlich in den USA – nicht jedoch in der EU. Hier gibt es nämlich den sogenannten Digital Markets Act (DMA), der es großen Unternehmen verbietet, die persönlichen Daten der Nutzer ohne deren explizite Zustimmung untereinander auszutauschen und für Werbezwecke zu nutzen. Auch das Bevorzugen bestimmter Produkte von anderen Firmen ist untersagt. Das hätte dem Konzept von Threads tatsächlich das Genick brechen können, eben weil die Konten von Instagram und Threads so eng zusammenhängen.

Warum Threads nun doch startet, ist nicht ganz klar bzw. scheint es darüber keine Infos zu geben.

In den Tagen vor dem EU-Launch gab es übrigens ein kleines Easter Egg: wenn du in der Instagram-Suche „ticket“ eingegeben hast, tauchte ein Ticket-Icon auf. Darüber konntest du dir ein Ticket mitsamt QR-Code generieren:

Threads-Ticket auf Instagram

Threads-Ticket auf Instagram

Das Scannen des QR-Codes lädt die Threads-App, seit diese im App Store bzw. Play Store verfügbar ist.

Auf der Webseite threads.net wurde ein schicker Countdown angezeigt:

Threads-Countdown

Was ist der Unterschied zwischen Threads und Instagram?

Instagram stellt ganz klar visuellen Content in den Vordergrund, seien es Fotos oder Videos. Bei Threads ist das anders, die Plattform ist in erster Linie textbasiert.

Ein großes Manko bei Instagram ist ja, dass du in deinen Beiträgen keine Verlinkungen einbauen kannst. „Link in Bio“, heißt es dann immer: das URL-Feld in deinem Profil ist die einzige Möglichkeit, von Instagram aus auf eine Webseite zu verlinken.

Bei Threads hingegen kannst du in deine Posts ganz einfach Links einbauen. Das macht Threads natürlich für Blogger spannend, denn so kannst du deine Blogartikel bewerben!

Was ist der Unterschied zwischen Threads, Twitter / X und Mastodon?

Wie gesagt, von der grundlegenden Funktionalität her geht Threads in die gleiche Richtung wie Twitter / X oder auch Mastodon. Microblogging ist Microblogging.

Der größte Unterschied ist, wer deine Daten bekommt:

  • Hinter Threads steht der Konzern Meta, dem bereits Facebook, Instagram und WhatsApp gehören. Hier wächst also das Marc Zuckerberg’sche Imperium weiter an.
  • X (vormals Twitter) gehört bekanntlich Elon Musk.
  • Mastodon ist als Teil des Fediverse dezentral, es gibt verschiedene Server. Gegründet wurde Mastodon übrigens vom deutschen Entwickler Eugen Rochko.

À propos Fediverse: aktuell ist Threads noch ganz klar genau wie Twitter / X eine eigene Insel. Geplant ist aber, in eine ähnliche Richtung zu gehen wie Mastodon und den Austausch über die Plattformgrenzen hinweg zu ermöglichen:

Threads mit Mastodon & Co. verknüpfen?

Interessant finde ich die Ankündigung der Threads-Entwickler, an der Verknüpfung mit sogenannten interoperablen Netzwerken zu arbeiten und somit zu einem Teil des Fediverse zu machen:

Es ist geplant, dass Threads schon bald kompatibel mit ActivityPub ist. Dabei handelt es sich um ein offenes Protokoll für soziale Netzwerke, das vom World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurde, dem Gremium zur Schaffung offener Standards für das Web der Zukunft. Threads könnte sich dann mit anderen Apps austauschen, die ebenfalls das ActivityPub-Protokoll unterstützen – etwa Mastodon und WordPress. Das würde neue Arten von Verbindungen ermöglichen, die bei den meisten aktuellen sozialen Apps schlichtweg nicht möglich sind. Auch andere Plattformen, darunter Tumblr, haben bereits angekündigt, das ActivityPub-Protokoll künftig zu unterstützen.

Aus der Produktankündigung zu Threads

Das ist definitiv eine spannende Aussicht! Unter anderem könntest du deinen Account mitsamt aller Inhalt dadurch von Threads entfernen und beispielsweise zu Mastodon umziehen (und umgekehrt), oder ohne ein eigenes Profil bei jedem Dienst dennoch plattformübergreifend Accounts folgen.
Mal sehen, was die Zukunft da bringt und wie ein solches Aufbrechen der einzelnen Silos unsere Nutzung der verschiedenen sozialen Medien und Plattformen verändern wird!

Gibt es Werbung auf Threads?

Instagram spielt ja alle naselang Werbeanzeigen aus, was schon echt nervtötend werden kann. Gerade, wenn du die kostenlose Variante nutzt und die Werbung personalisiert wird – beispielsweise folge ich seit kurzem einer Bloggerin, die sich mit histaminarmer Ernährung beschäftigt, einfach aus Interesse. Zack, schon bekomme ich drölfzighundert Anzeigen rund um das Thema Ernährung angezeigt.

Auf Threads soll erst einmal keine Werbung geschaltet werden: erst, wenn die Marke von einer Milliarde Nutzer geknackt ist. Aktuell liegt Threads bei etwa 140 Millionen, das könnte also noch etwas dauern.
Zum Vergleich: Instagram hat rund zwei Milliarden aktive Nutzer pro Monat.

Nichtsdestotrotz werden die auf Threads gesammelten Nutzerdaten zurückgespielt an Instagram und dort für Werbezwecke verwendet.

Was erhoffe ich mir von Threads?

Vor einigen Jahren habe ich Twitter eigentlich ganz gerne genutzt. Irgendwann wurde es mir aber zu anstrengend und zu politisch – noch bevor der ganze X-Zirkus begann. Mit Mastodon als Alternative bin ich allerdings nie so richtig warm geworden. Hauptsächlich lag das daran, dass ich dort nicht sonderlich viele Accounts gefunden habe, denen ich folgen wollte.

Auf Instagram hingegen folge ich vielen Leuten schon lange, oft auch gegenseitig. Man kommentiert hin und her und „kennt“ sich. Fast jeden Tag entdecke ich darüber hinaus auch spannende (für mich) neue Accounts, deren Inhalte ich einfach gern lese oder angucke. Mit den Menschen aus diesen Bubbles auch auf Threads zu interagieren, fände ich super.

Als Blogger hoffe ich natürlich zudem, über Threads nochmal mehr Traffic für meine Blogs erzielen und mehr Menschen erreichen zu können.


So, jetzt schau ich mich aber erstmal noch ein wenig auf Threads um und gucke, welche bekannten Gesichter da so nach und nach aufschlagen werden – die ersten sind schon eingetrudelt. 😀

Anne Schwarz | Bloggerin auf Bloghexe

Anne Schwarz

Hey, ich bin Anne - Multipassionate, waschechtes Dorfkind, Pferdemädchen und Bloggerin aus Leidenschaft.

Ich blogge seit beinahe 20 Jahren und liebe es einfach. Hier auf der Bloghexe teile ich mit dir meine Tipps und Erfahrungen - damit auch dein Blog zauberhaft wird!

» mehr über mich & die Bloghexe

Hierzu gibt es bereits einen Kommentar - was denkst du?

Lies weiter:

Pin it-Button ohne Plugin selber coden

Bisher 1 Kommentar

  1. […] so entgegengehibbelt wie bei Threads, das seit dem 14. Dezember in Europa verfügbar ist. 😀Über meine Erfahrungen und Eindrücke vom ersten Tag auf Threads habe ich denn auch gleich mal einen Artikel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert